Gutstrasse Galaxy

soundwaves waterwaves lightwaves: Klangbrunnen Schulhaus im Gut,  Zürich Albisrieden 2000. Welcome to my sound fountain, which is now alive for 17 years! It is a an incredible work around, that a project like this can be maintained continousely. This is only possible through highly professional work and friendship by David Fuchs and his metallatelier team and Urs Räber, the good spirit of the school im Gut! Interactive fountain with a singing microphon and four microphones for city sounds around the buildings of the school. The project was realealized in collaboratation with David Fuchs metallatelier. See a light test made recently! (Copyright of all fotos by metallatelier and by Andres Bosshard).

 
klangbrunnen02
gutKARTE001
gutwwwwr
klangbrunnen 04a
klangbrunnen zürich035
texttafel_gutstrasse_galaxy 1
klangbrunnen2
gutgut
8213318

Singing Glas

Workshop for Children in the garden of the Museum Bellerive, Zurich Seefeld, 2008. (Copyright of all Fotos by Ulrike Felsing)

 
Zurich
Zurich
Zurich
Zurich
Zurich
Zurich

Cassiopeia

Unterirdisches Klangfeld in der Sportanlage Heerenschürli, Zürich Schwammendingen 2010.
Das Projekt Cassiopeia wurde realisiert mit metallatelier. (Copyright of all fotos by metallatelier).

 
Antares
Antares
8213572d1
heeren01
Antares

The Art of Soundwalks

playing the sound realms of a city
listening as intervention in public spaces
from listening in open space  to maps and plans, from acoustic plans to listening buildings and public sound quality.

Klangspaziergang

Wir beginnen unseren Klangspaziergang an der Schifflände und gehen hinunter an den Rhein, um unter der Stadt hindurch in die Resonanzkammern der Stadentwässerungskanäle zu horchen. Nur ein paar Schritte weiter fliegt das Echo unserer Stimmen über den Rhein. Entdecken Sie Ihre Ohren neu und Ihre Fähigkeit, die Stimmen der Stadt zu hören und ihnen zu antworten: Wie klingt die Fassade des Polizeihauptgebäudes, wie klingt der kleine Brunnen in dessen Hinterhof vor dem Eingang in die Tiefgarage, wie der grosse Brunnen aus dem 16. Jahrhundert? Hat er uns heute noch etwas zu sagen? Jeder Hörspaziergang verändert den Stadtklang, wir erzeugen ihn andauernd in unserem Alltag. Der Boden der Stadt ist eine grosse Schallplatte, deren Rille unsere Füsse abtasten. Auf hartem Boden gehen wir im Gleichschritt, auf Kopfsteinpflaster geraten wir aus dem Takt und lachen häufiger. Nach wenigen Metern auf Asphalt schauen wir auf die Uhr, weil wir das Gefühl nicht loswerden, zu spät zu sein. Klangräume sind Zeiträume, die Ohren öffnen uns den Zugang zu inneren Dimensionen, die seit Urzeiten zwischen den Stadtmauern auf unsere Entdeckung warten. Auf dem Spahlenberg können wir über das grosse Gemurmel unseres Alltags hören: Welche klingende Zukunft liegt uns zu Füssen! Auf einem Klangspaziergang üben wir uns in der Kunst des Hinhörens, nach aussen und innen. Wir beginnen unseren Gedanken Raum zu geben, hören tief in die Vergangenheit und beginnen die Zukunft einer gemeinsamen Stadt zu schmieden. Basel ist ein besonderes Stadtklanginstrument: Nicht nur am Morgenstreich können Sie mitspielen, sondern jederzeit: alleine oder zusammen, flüsternd, murmelnd, öffentlich argumentierend, schimpfend oder lachend. Den Stadtklang gibt es nicht, wir machen ihn.

Repeated listening on site

A place’s sound quality immediately becomes ear-catching when listening on the spot. Sound quality is a local sound experience perceived by the listeners, and not a measurement. Repeated listening on site, in particular when performed in groups, helps to achieve specific knowledge and shows relevant and realistic measures for improving the conditions for the public realm’s sound quality. Listening on site, in comparison to studying plans and mock-ups, gives an immediate idea of a place’s audible problems and in particular shows the key parameters for bettering sound qualities. The results of site-specific sound walks complement common plans and mock-ups and contribute to analyse, plan, and design places. In particular, sound walks allow local people to get involved in the design process and to support site-specific knowledge. The professionals involved get a clear chance to synchronise their ideas and sound quality judgements about a specific place. A sound walk is always a step of citymaking because the sound walk’s participants spread the idea of a place’s existing and future qualities to other acoustic actors of the everyday city, local builders and interested residents for instance. (Maag T. Integrated urban sound planning – From noise control to sound quality for the everyday city. In: Proceedings of Internoise 2017. Hongkong; 2017.)